Das Hoschek-Kleid

 

 

 

 

 

 

 

Ich stricke nicht nur fleißig, sondern ab und an nähe ich auch noch.

Mindestens einmal die Woche beim Nähkurs kümmere ich mich um ein Projekt für mich. Beim letzten mal haben wir Kursteinehmerinnen festgestellt, dass eine sich bei so einem Kurs weniger selbst durchwurschtelt sondern teilweise  das Denken und Ausprobieren reduziert und sich eher auf die Kursleitung verlässt. Kennt Ihr das?

Mein neues Kleid vom letzten Kurs möchte ich Euch hier beim MeMadeMittwoch zeigen.

Getragen wurde das Kleid das erste mal an meinem Geburtstag (und ich gestehe die Fotos sind mangels verfügbarem Fotograf heute auch von dort) – heute aber zum ersten Mal auch auf der Arbeit getragen.

 

 

 

 

 

Es handelt sich um das Hoschek-Kleid aus der Burda 11-2016.

Der Ausschnitt bei dem ursprünglichen Modell war nicht diensttauglich für mich, daher habe ich 4 cm zugegeben. Über die Seiten- und Rückennaht habe ich ebenfalls kleinere Anspassungen an meine Figur vorgenommen. Für einen ganzen Teller reichte der Stoff nicht ganz. Der Stoff ist ein Schatz aus meinem Fundus, gut abgelagert und vor einiger Zeit bei K*Stadt im Sale ergattert.

Das einzige was mich bei diesem Kleid heute fast in den Wahnsinn treibt ist meine Verwendung des durchsichtigen Overlock-Garns zum Versäubern.

Ich habe mir nach langem Überlegen auf dem letzten Stoffmarkt 4 Konen gegönnt und auf die Aussage des Holländers vertraut, dass es „nicht piekt“ – weil es das Gute von Goldmann ist….. und??? Was soll ich sagen, es piekt – und zwar sehr!

 

 

Ich probiere es nun noch einmal nach dem Waschen, ob es sich dadurch bessert ansonsten wird der Futterrock rigoros gekürzt und normales Oberlockgarn verwendet. Auch für die Unempfindlichen unter Euch kann ich das Garn nicht empfehlen, da auch das Nähen damit Nerven kostet. Das Einfädeln des transparenten Garnes ist eine Sache, aber durch die festere Art reißt es in meiner Maschine (W6 454D)  regelmäßig.Hat eine vielleicht noch Tipps?

Ich schweife ab. Das Kleid mag ich auf jeden Fall sehr und es wird in diesem Sommer bestimmt oft ausgeführt. Modell 2 aus dünnerem Viskosestoff ist aktuell in Arbeit.

15 Gedanken zu “Das Hoschek-Kleid

  1. Ach schade, dass das Garn piekst. Ich hasse das auch, obwohl ich nicht mal mega-empfindlich bin. Schön ist Dein Kleid geworden und ganz ehrlich finde ich den etwas verkleinerten Ausschnitt auch besser, im Original ist mir der zu „offensiv“. LG,Tanja

  2. Wunderbar ist Dein Kleid, toller Stoff. Die Farben stehen Dir prima. Transparentes Garn – das geht ja nur mit viel Kunsstoff…. Die Ovinaht zweimal umschlagen und feststeppen, dann sollte es passen oder piekt das Garn durch zwei Lagen Stoff? LG Kuestensocke

  3. Ein wunderschönes Kleid hast Du Dir genäht. Du kannst es zu so vielen Gelegenheiten tragen. Und die Sache mit dem Garn habe ich auch schon gehört. Das war für mich ein Grund, es nicht zu kaufen. Hm, ich bin mal gespannt, ob des nach dem Waschen besser ist.
    Liebe Grüße Epilele

  4. Boah, ist das toll geworden! Bis jetzt habe ich noch nicht viele Versionen von diesem Kleid gesehen, Deine ist auf jeden Fall sehr schön geworden und sehr kleidsam als „Festtagsgewand“. Ich wünsche uns einen tollen Sommer – damit Du das Kleid noch oft tragen kannst. Liebe Grüße von Mrs Go

  5. Das Kleid ist toll! Aber ärgerlich, dass das Garn reißt. Ich habe die gleiche Maschine und benutze ein sehr feines Overlockgarn vom roten Faden. Das piepst nicht und lässt sich bisher tiptop verarbeiten. Viel Spaß beim Tragen. LG Carola

  6. Ein tolles Kleid!
    Und transparentes, nicht piekendes Overlockgarn gibt es vermutlich schlichtweg nicht. Die transparenten Garne pieksen ALLE!
    LG, Bele

  7. Dein Kleid sieht schlön aus! auch die farbe ist sehr schön.
    musste grade schmunzeln. goldmann ist billig-alternatoive zum hochwertigem güttermann und dass schon als nähgarn:-)

    • ach, wusste ich nicht. Bisher bin ich mit Goldmann auch immer gut klar gekommen. Und der holländer hat es mir als gute Alternative zum billigen Noname Garn verkauft.

  8. Das ist ja toll geworden. Aber was soll denn dieses durchsichtige Garn? Wenn es das gleiche wie für Gardinen ist, was ich vermute, ist es wirklich nicht für Kleidung verwendbar. Mich würde sowas ja wahnsinnig machen. Egal, das Kleid steht Dir gut und ich freue mich schon auf die Version aus Viskose. LG

  9. Das Kleid ist toll geworden. Besonders gefällt mir der schöne Stoff. Den Ausschnitt hast du sehr schön reduziert. Mir wäre das Original auch zu großzügig. So ist er passend.
    Das mit dem Pieksegarn ist aber echt doof. Da hilft nur abschneiden.
    LG Nadine

  10. Ich hab letztens einen Futterrock mit Satinschrägband versäubert. Dadurch gibts ein bisschen Volumen und er hängt nach dem Waschen besser aus. So könntest Du auch die Länge beim Futterrock erhalten.
    Das Schnittmuster ist mir auch aufgefallen. Wunderschön. Über eine Innenansicht würde ich mich auch noch sehr freuen – hast Du die wie von Burda beschrieben gemacht?
    LG
    Martina

    • Ja, an die versäuberung mit Schrägband hatte ich auch schon gedacht. Mal sehen.
      Von innen kann ich das Kleid nicht öffentlich zeigen. Nähschlampe galire 😂
      Das folgemodell füttere ich oben komplett. Dann wird es schöner und ich kann es auch zeigen
      Lg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.