Brot und Butter – Finale

Nun ist schon das Finale zum Brot und Butter Sew Along und es ist Zeit ein Fazit zu ziehen.

Immerhin habe ich – wie gewünscht – für Sweatjacken mit überlangen Ärmeln gesorgt. Und die brauche ich wirklich täglich!

IMG_5815Meine Schwalbenjacke habe ich hier schon gezeigt.

 

 

 

 

 

 

IMG_6109

Eine weitere Jacke habe ich an der See fertiggestellt. Verwendet habe ich hier den Schnitt Kanga. Bei dieser Jacke bin ich auch mit der Kragen/Kapuzenlösung sehr zufrieden. Das zeitaufwendige Absteppen mit Zierstich hat sich – wie ich finde – gelohnt. Die Ärmel haben sich in der Praxis als fast schon zu lang erwiesen … mal sehen, ob ich da noch etwas kürze.

 

 

 

IMG_6113 IMG_6112

 

 

 

 

 

 

 

 

An die Ginger habe ich mich noch nicht gewagt. Eine Schürze und Schluffhose habe ich auch noch nicht in Angriff genommen.

Oberteile zu Röcken und Jeans sind noch nicht so richtig fortgeschritten.

Zu meinen weiten Röcken habe ich noch immer nicht den optimalen Oberteilschnitt für mich gefunden. Das schwarze Brontetop war nicht zu retten und mit einer schwarzen Malina mit Bubikrangen bin ich auch alles andere als Zufrieden.

An der See habe ich von Constance den Bodyschnitt Nettie erworben an dem ich mich dann mal zeitnah versuchen werde.

IMG_5824

IMG_6096

Als Jeans Kombipartner haben sich die Probemodelle von Bowline und ein Schnitt aus der FashionStyle 02.2015 als brauchbar bewiesen und werden nun noch aus dem einen oder anderen Stoff genäht.

Fazit: Es war schön, sich der Alltagskleidung zu widmen. Glücklicher macht mich allerdings dann doch irgendwie das nähen mit „besonderen Stoffen“. Ich traue mich kaum das zuzugeben, aber ich muß gestehen, schwarze/einfarbige Shirts und vielleicht auch Jeans werde ich wohl weiterhin käuflich erwerben.

Aber auch diese Erkenntnis gehört für mich zu diesem SewAlong dazu.

Danke an Siebenhundertsachen für die Idee und Umsetzung. Hier könnt Ihr sehen, wie zufrieden die anderen Teilnehmer sind.

Brot und Butter – Zwischenstand

Nachdem ich den 2. Termin  – wegen zuviel Alltag –  auslassen musste,bin ich heute wieder dabei, wenn bei Siebenhundertsachen aktuelle Zwischenstände gesammelt werde. Vielen Dank für die tolle Aktion und den Ansporn, normale Alltags-Sachen für den täglichen Gebrauch zu nähen.

Geschafft habe ich auch schon etwas:

Wie gewünscht eine Sweatshirtjacke zum hier im Haus überziehen – mit Ärmeln die lang genug sind! Genäht habe ich die Nr 6 aus der Ottobre 05.2008. Wie bei den meisten Schnitten habe ich das Problem, dass der obere Rückenbereich zu schmal für mich ist. Hier habe ich es nicht genug erweitert, wodurch dann eine unschöne Beule unter dem Kragenansatz entsteht. Der Kragenausschnitt könnte auch noch etwas enger anliegen. Für den Extremkältefall habe ich mit noch einen Loop passend dazu genäht. Taschen wären auch sinnvoll gewesen 😉

IMG_5820 IMG_5815

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine weitere Kapuzen-Sweatjacke ist auch schon fest eingeplant und im Kopfkleiderschrank vorhanden. Der Kangaschnitt soll als Jacke umzufunktioniert werden. Spätestens an der See soll das Modell entstehen.

Zwei schwarze Oberteile (Malina und Bronte) sind auch entstanden. Aus gruselig flutschigem,schwarzem Viskosejersey. Leider bisher unfotografierbar bzw bei dem Bronte-Top muss ich schauen, wie ich es noch retten kann.

Und Freitag musste ich dann die Nähliste noch spontan um das neue Bowline-Shirt erweitern. Ein 1a Kandidat für den Alltag – ohne Diensteindatz – für mich.

Ein erstes Modell habe ich gleich gestern gemacht und bin schwer begeistert. Genäht in M ohne Änderung. Auch hier gefallen mit  die überlangen Ärmel!

Aus dem Schnitt werden wohl noch weitere Brot und Butter Modelle entstehen.

IMG_5824

IMG_5810

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_5813

Brot und Butter Sew Along

wp-1451817513533

 

Na gut, dann doch kein Secret-Sew-Along. Ich mache offiziell mit beim „Brot und Butter-Nähen“ von siebenhundertsachen. Dem Sog kann Frau sich ja fast nicht entziehen.

 

 

 

Worum geht es : Brot und Butter, also das, was ohne großes Aufsehen einfach zum Alltag gehört. Nicht unbedingt spannend und aufregend, aber nun einmal einfach üblich.

Nun ja, Butter bei mir nicht 😉 Ich esse seit Jahren mein Brot „trocken“ oder wenn überhaupt mit Senf zu Wurst und Käse  Trotzdem bleibe ich mal bei dem allgemeinen Sew-Along Namen. „Brot und Senf“ würde sich irgendwie komisch anhören 😉

Siebenhundertsachen ruft nun das erste Treffen aus. Worum geht es :

„Also stellen wir uns mal die Frage, was wir denn tatsächlich bei normalem Ganzjahreswetter – Frübst – und normalen Gegebenheiten so tragen? Welche unserer Kleidungsstücke werden ständig direkt von der Leine wieder angezogen, sind schon ganz fadenscheinig und brauchen Kollegen? Gibt es eine Gemeinsamkeit? Ein “Standardoutfit” – das wir vielleicht bisher verleugnen, das aber de facto zu uns gehört? Ziehen sich Farben durch? Das Projekt “Brot und Butter” will aufgreifen, was da ist und dort auffüllen, wo Lücken sind. Also suchen wir den roten Faden in unserer Alltagsgarderobe stilistisch, farblich, vom Material und orientieren uns daran.“

Mein Outfit ist eigentlich zweigeteilt.

Auf der Arbeit schicker – gerne mit Rock. Da habe ich eigentlich mehr als genug, aber wenn mir ein schöner Stoff oder aber neue Schuhe über den Weg laufen, die unbedingt noch ein passendens Outfit brauchen, dann gibt es auch in dieser Richtung kein halten.

Die morgendlichen Outfitvorbereitungen erfordern dann aber – vor dem Verlassen des Hauses – aufgrund der alten Katzendame hier einen „Überwurf“.

Die Mietze sitzt beim Zeitung lesen auf meinem Schoß und gespritzt werden muß sie auch ….. da wäre das Original-Tagesoutfit leider schon verhaart bzw aufgrund der  „Kralleneinziehproblematik“ der alten Dame schnell hinüber.

Also kommt über Oberteil und Strumpfhose meist eine Sweatshirtjacke und Schuffhose.

Die Kauf-Sweat Jacken haben für mich Frostbeule leider immer zu kurze Arme. Das erste Projekt wird also eine SweatshirtJacke mit Ärmeln die lang genug sind.

Schluffhosen weigere ich mich bisher noch zu nähen. Vielleicht sollte ich über eine Schürze oder so nachdenken, die ich mir umbinde 😉

An meinen arbeitsfreien Tagen trage ich in der Regel Jeans und Shirt.

Ginger steht also auch bei mir für dieses Jahr auf dem Programm. Ob ich das in diesem Zeitraum schaffe, weiß ich noch nicht, aber vielleicht ist das ein Projekt für SewingbytheSea.

Ansonsten fehlen immer Basisshirts die ich zu Rock und auch Jeans kombinieren und über die ich noch eine Strick- oder Sweatjacke ziehen kann.

Mal sehen wie weit ich komme.

Nebenher laufen natürlich noch weitere „Kleid“ und Rockprojekte an denen ich einfach nicht vorbeikomme. Aber dafür habe ich dann ja zB den Nähkurs oder jetzt am Wochenende die Annäherung auf die ich mich schon wie Bolle freue 🙂